GHB - Ambivalenz eines Pharmakons - Arzneimittel und Partydroge

Der Wirkstoff Gammahydroxybuttersäure (GHB), der seit den 1960er Jahre als i.v.-Narkotikum verwendet wird und früher zur Alkoholentzugsbehandlung eingesetzt wurde, tauchte bereits in den 1980er Jahren in der Bodybuilder-Szene auf, weil ihm anabole Wirkungen nachgesagt werden. Später wurde die Verwendung als K.O.-Mittel vor allem im Zusammenhang mit sexuellen Übergriffen oder Raub festgestellt.

Die Zahl der Fälle, die dem Giftnotruf Erfurt bekannt und von im Rahmen der Notfallversorgung beraten wurden, hat seit 1999 ständig zugenommen. In den vergangenen Jahren verliefen 20 von 35 Fällen (57 %) mit schweren Vergiftungserscheinungen; bis Ende September 2005 wurden weitere 13 Fälle bekannt, davon erneut 5 schwere Intoxikationen.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Vergiftungsgefahr durch Gammahydroxybuttersäure (GHB).

Zurück