Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Anfragestatistik

Informationen zu Anfragen an das GGIZ

Die Zahl der jährlichen Anfragen an das GGIZ hat sich seit seiner Gründung 1994 (ca. 5000 Beratungen) mehr als verfünffacht (2018 ca. 27000 Beratungen). Das ist weniger auf eine Zunahme der Vergiftungshäufigkeit als vielmehr auf eine stetig wachsende Inanspruchnahme des Zentrums zurückzuführen.

Der hohe Anteil an Expositionsfällen (Vergiftungen und Verdachtsfälle) wird durch eine große Zahl von Anrufen aus Kliniken verursacht. Im Laufe eines Jahres ist ab Juni eine deutliche Zunahme der Anfragen zu verzeichnen, die bis in den Oktober anhält, ein Zeitraum also, in dem in der natürlichen Umwelt durch giftige Pflanzen, Pilze und Tiere eine zusätzliche Gefährdung auftritt.

Bei Erwachsenen werden fast zwei Drittel der Fälle durch Arzneimittel verursacht, während bei Kindern auch durch chemisch-technische Produkte und Pflanzen eine große Zahl von Vergiftungsunfällen ausgelöst wird.

Neben den Anfragen aus den beteiligten Ländern werden Auskünfte kostenfrei auch an Anrufer aus dem gesamten Bundesgebiet erteilt. Aber auch Tierärzte und private Tierhalter werden in Erfurt mit ihren Fragen nicht abgewiesen, wenn Vergiftungsverdacht bei Haus- und Nutztieren besteht.

Beratungen/Jahr 1994 - 2009

Bundesland 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
 Mecklenburg−Vorpommern 543 710 796 1054 1168 1284 1345 1653 1517 1599 1523 1731 1689 1717 1753 1771
 Sachsen 1378 1834 2037 2613 3384 3905 4517 4638 4708 4563 4607 4734 4745 5123 5182 5721
 Sachsen-Anhalt 998 1114 1236 1560 1863 1879 2286 2362 2165 2322 2036 2029 1993 2340 2184 2335
 Thüringen 1253 1580 1791 3000 3769 3661 3507 3475 3079 3126 3033 3448 3280 3453 3522 3771
 anderes Bundesland 744 610 540 654 805 834 1008 973 1177 1314 3615 5053 5254 5613 5514 5473
 Unbekannt 92 305 121 233 289 179 410 378 408 419 595 1178 1130 1278 1605 1615
 Ausland   36 9 10 16 12 12 19 17 41 38 35 47 45 48 51

Beratungen/Jahr 2010 - 2019

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
 Mecklenburg−Vorpommern 1760 1836 1823 1918 1845 1740 1827 1913 1900 2156
 Sachsen 6042 5957 6465 6176 6347 6221 6202 6341 6656 7385
 Sachsen-Anhalt 2363 2396 2482 2484 2584 2509 2593 2774 2711 2778
 Thüringen 3593 3504 3548 3747 3969 3655 3770 3830 3898 3891
 anderes Bundesland 5498 5260 5580 5878 6627 7747 9200 9401 9691 10160
 Unbekannt 1762 1574 1840 1291 1397 1600 1877 2108 2152 2178
 Ausland 46 62 36 49 42 34 60 52 103 113

Anrufer 2010 - 2019

Insbesondere Kliniken (44%), private Anrufer (38%) und Rettungsdienste (4%) nehmen die Leistungen des GGIZ in Anspruch.

Anrufer Beratungen
Klinik 104262
Privat/Laie 90797
Sonstige 11713
Rettungsdienst/Leitstelle 10027
Arztpraxis 7755
unbekannt 7011
Kindergarten/-heim Schule 3901
Betrieb-gewerblich 1815
Veterinärmedizin 1738

Altersgruppen 2010 - 2019

Vergiftungen und Vergiftungsverdacht im Kindes- oder Jugendalter verursachen die Hälfte aller Anfragen. Kleinkinder sind dabei durch ihr Probierverhalten besonders im Haushalt und in der natürlichen Umwelt gefährdet.

Altersgruppe Anzahl
 Kind (Alter?) 757
 Säugling 11999
 Kleinkind 57482
 Schulkind 8001
 Jugendlicher 6497
 Erwachsener (Alter?) 26342
 Erwachsener 47386
 Senior 11682
 unbekannt 1534

Ort der Vergiftung 2010 - 2019

Ort  Erwachsene  Kinder/Jugendliche
Kinder-Einrichtung 13 1733
Schule 27 676
Hochschule 52 2
Strafanstalt 203 9
Sonstiges 548 143
im Freien/Öffentlichkeit 3076 5565
Medizinische Einrichtung 3433 834
Arbeitsplatz 4245 82
unbekannt 7817 2049
Haushalt und Umfeld 65743 73607

Ursache der Vergiftung 2010 - 2019

Ursache  Erwachsene  Kinder/Jugendliche
Umwelt 271 121
Straftat 524 120
Havarie 975 130
Verwechslung 2981 2542
Nebenwirkung 3160 540
Fehlanwendung 6240 2368
Missbrauch 6195 1068
unbekannt 6914 1227
akzidentell 24189 73313
Suizid 33960 3307

Risiko der Vergiftung 2010 - 2019

Das Risiko einer schweren Vergiftung ist im Erwachsenenalter deutlich höher als bei Kindern. Todesfälle durch Vergiftungen sind jedoch insgesamt selten.

Risiko Erwachsene

Risiko Erwachsene
 nicht einschätzbar 2958
 kein Zusammenhang  3020
 symptomlos 6047
 symptomatisch 24189
 leicht / gering 24118
 mittel / mäßig 13728
 schwer 11346

Risiko Kinder/Jugendliche

Risiko Kinder/Jugendliche
 nicht einschätzbar 1649
 kein Zusammenhang  1957
 symptomlos 20458
 symptomatisch 16397
 leicht / gering 40308
 mittel / mäßig 2625
 schwer 1331

Hinweis / Disclaimer

Internet: www.ggiz-erfurt.de
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Komm. Leitung: Dr. rer. nat. Dagmar Prasa
© Giftnotruf Erfurt 22.09.2020

c/o HELIOS Klinikum Erfurt
Nordhäuser Str. 74 / 99089 Erfurt
Telefon: 0361 73073-0
Fax: 0361 73073-17

Der Giftnotruf Erfurt weist darauf hin, dass trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung der Website die Nutzung der Daten auf eigene Gefahr erfolgt und insbesondere keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der Daten übernommen wird. Der Giftnotruf Erfurt haftet nicht für unmittelbare und mittelbare Schäden, die durch Nutzung der Daten entstehen.

Gedruckte Webseite: https://www.ggiz-erfurt.de/anfragestatistik.html