Giftnotruf Erfurt beteiligt sich an LÜKEX 2013

LÜKEX steht für Länderübergreifende Krisenmanagement-Übung (Exercise) und ist eine seit 2004 vom Bund und den Länder gemeinsam durchgeführte Übung im Bereich des nationalen Krisenmanagements. Im Rahmen der LÜKEX 2013 geht es um „Außergewöhnliche biologische Bedrohungslagen“. Die Übung wird in der Woche vom 25. bis 29. November 2013 durchgeführt. Intensiv übende Länder werden Berlin, Nordrhein-Westfalen und Thüringen sein. Erstmals wurden die Giftinformationszentren dieser Bundesländer in die Vorbereitung und Durchführung der Übung einbezogen. Der Giftnotruf Erfurt beantwortete im Rahmen des Übungsszenarios Anfragen von Bürgern, Behörden und behandelnden Ärzten. Es wurde deutlich, dass die Giftinformationszentren mit ihrer Expertise einen Beitrag zur Beherrschung einer solchen Krisenlage leisten können.

Wie in einer Pressemitteilung des Bundesministerium des Innern am 28.11.2013 festgestellt wurde, hat LÜKEX 2013 gezeigt, „dass nationale Bedrohungs- und Gefahrenlagen nur im Verbund der Beteiligten erfolgreich bewältigt werden können. Bereits jetzt kann durch die Verbesserung der interdisziplinären Zusammenarbeit von Gesundheits-, Lebensmittelsicherheits- und Sicherheitsbehörden auf allen Ebenen eine erste positive Zwischenbilanz gezogen werden. Gemeinsam mit allen Beteiligten wird die Übung in den kommenden Monaten detailliert ausgewertet. Das Ergebnis dieser Auswertung wird voraussichtlich Ende März 2014 vorliegen. Ziel ist es, Verbesserungen in den Krisenplanungen und Managementabläufen zu erreichen.“

Zurück