Missbräuchliche Einnahme von Engelstrompete

Die Anfragen an den Giftnotruf Erfurt wegen Vergiftungen mit Engelstrompeten (Datura suaveolens) sind seit 1995 kontinuierlich von einer Anfrage pro Jahr auf 120 Anfragen in den Jahren 2000/2001 gestiegen. Danach waren sie wieder rückläufig. 2004 wurden 77 Fälle registriert, in diesem Jahr ist mit einer ähnlich hohen Zahl zu rechnen.

Oftmals nehmen Jugendliche Pflanzenteile der Engelstrompete ein, um sich ein Rauscherlebnis zu verschaffen. Die Gefahren, die damit verbunden sind, werden jedoch meistens unterschätzt. Nach Verschlucken sind neben der "gewünschten" Rauschwirkung schwere Kreislaufstörungen, Krampfanfälle, Koma und auch Todesfälle möglich. Gelangen Pflanzensaft oder Blütenstaub ins Auge, so werden vorwiegend weite lichtstarre Pupillen (Mydriasis) beobachtet, die für mehrere Tage anhalten kann. Zu Kreislaufstörungen kommt es bei Augenkontakt jedoch nicht.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Vergiftungsgefahr durch Engelstrompete und andere Nachtschattengewächse.

Zurück