Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiftung durch Rizinussamen

Rizinussamen sind die Samen der Christuspalme, die auch volkstümlich als Wunderbaum bekannt ist. Die Christuspalme ist eine uralte Ölpflanze Ägyptens. Ihre botanische Bezeichnung ist Ricinus communis. Sie gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). In den Samen sind das toxische Lectin Rizin und das ebenfalls giftige Ricinin enthalten. Rizinussamenschrot wird als Düngemittel und Rizinusöl wird als Abführmittel verwendet. Sie enthalten kein Rizin.

Vergiftungen mit Rizinussamen verlaufen häufig schwer und gelegentlich sogar tödlich. Hautkontakt kann zu erheblichen Hautreaktionen führen (z.B. bei Tragen von Schmuckketten mit durchbohrten Samenschalen).

Schon bei Verdacht auf Vergiftungen mit Rizinussamen sollte sofort der Giftnotruf kontaktiert werden!

Hier finden Sie weitere Informationen zur Vergiftungsgefahr durch Rizinus bzw. Wolfsmilchgewächse.

Zurück

Hinweis / Disclaimer

Internet: www.ggiz-erfurt.de
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Komm. Leitung: Dr. rer. nat. Dagmar Prasa
© Giftnotruf Erfurt 04.12.2019

c/o HELIOS Klinikum Erfurt
Nordhäuser Str. 74 / 99089 Erfurt
Telefon: 0361 73073-0
Fax: 0361 73073-17

Der Giftnotruf Erfurt weist darauf hin, dass trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung der Website die Nutzung der Daten auf eigene Gefahr erfolgt und insbesondere keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der Daten übernommen wird. Der Giftnotruf Erfurt haftet nicht für unmittelbare und mittelbare Schäden, die durch Nutzung der Daten entstehen.

Gedruckte Webseite: https://www.ggiz-erfurt.de/aktuelles-detail/vergiftung-rizinussamen.html