Achtung Eibe

Die Gattung der Eiben umfasst weltweit etwa 10 Arten. In Mitteleuropa kommt nur die Europäische Eibe (Taxus baccata) vor. Weitere Arten sind in Nordamerika und Ostasien beheimatet.

Die Eibe ist ein immergrüner Strauch oder ein bis zu 15 m hoher Baum mit anfangs rotbrauner, später graubrauner Rinde. Alle Teile der Eibe enthalten giftige Inhaltsstoffe (Taxanderivate) - mit Ausnahme des roten Samenmantels (Arillus). Da dieser für Kleinkinder besonders attraktiv ist, werden vorwiegend die Früchte verschluckt. Dabei kommt es nur selten zu Vergiftungen.

Eine besondere Bedeutung hat in den letzten Jahren das Paclitaxel erlangt. Es ist ein aus der Rinde von Taxus brevifolia (Pazifische Eibe) isoliertes Taxanderivat. Paclitaxel hemmt die Zellteilung und ist zur Behandlung von bestimmten Krebsarten zugelassen. Für die Herstellung von 1 kg Paclitaxel müssen jedoch mehr als 1000 Bäume der in Nordamerika beheimateten Pazifischen Eibe gefällt werden, wodurch der Bestand bedroht ist.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Vergiftungsgefahr durch Eibenblätter und -früchte.

Zurück

Hinweis / Disclaimer

Internet: www.ggiz-erfurt.de
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Leiter: Dr. rer. nat. Dagmar Prasa
© Giftnotruf Erfurt 2017

c/o HELIOS Klinikum Erfurt
Nordhäuser Str. 74 / 99089 Erfurt
Telefon: 0361 73073-0
Fax: 0361 73073-17

Der Giftnotruf Erfurt weist darauf hin, dass trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung der Website die Nutzung der Daten auf eigene Gefahr erfolgt und insbesondere keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der Daten übernommen wird. Der Giftnotruf Erfurt haftet nicht für unmittelbare und mittelbare Schäden, die durch Nutzung der Daten entstehen.