Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Missbrauch von Diphenhydramin durch Jugendliche

Bereits vor einigen Jahren wurden Engelstrompete (Brugmansia suaveolens) und Stechapfel (Datura stramonium) in der "Szene" als "biogene Drogen" (wieder-)entdeckt. In jüngster Zeit wurden nun auch Fälle bekannt, bei denen Jugendliche zur Erzeugung von Rauschzuständen freiverkäufliche Diphenhydramin-haltige Arzneimittel eingenommen haben.

Gleichgültig, ob der Rausch durch Zubereitungen aus Nachtschattengewächsen oder durch Diphenhydramin ausgelöst wird, ist er immer Bestandteil eines komplexen Vergiftungsbildes (Anticholinerges Syndrom). Dosierungen, die Halluzinationen als Ausdruck einer toxischen Psychose hervorrufen, gehen mit Sehstörungen, Mundtrockenheit, Gesichtsrötungen, Darmträgheit und Störungen der Blasenentleerung, teils aber auch mit lebensbedrohlichen Symptomen wie Krampfanfällen, Herzrhythmusstörungen und Fieberreaktionen einher. Die auf einschlägigen Internetseiten propagierten Dosisangaben überschreiten die übliche Tagesmaximaldosis teilweise erheblich und reichen bis in einen Bereich, bei denen tödlich verlaufende Vergiftungen auftreten können. Der gleichzeitige Genuss alkoholischer Getränke verstärkt die toxischen Wirkungen. Besonders hinzuweisen ist auch auf die Gefahr einer unterschwelligen Schädigung der Muskulatur (Rhabdomyolyse), die zum Nierenversagen führen kann.

Der Giftnotruf Erfurt warnt ausdrücklich vor derartigen "Experimenten"!

Bei Vergiftungssymptomen sollte umgehend der Rettungsdienst (Notruf 112) verständigt werden!

Weiterführende Informationen

Zurück

Hinweis / Disclaimer

Internet: www.ggiz-erfurt.de
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Komm. Leitung: Dr. rer. nat. Dagmar Prasa
© Giftnotruf Erfurt 04.12.2019

c/o HELIOS Klinikum Erfurt
Nordhäuser Str. 74 / 99089 Erfurt
Telefon: 0361 73073-0
Fax: 0361 73073-17

Der Giftnotruf Erfurt weist darauf hin, dass trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung der Website die Nutzung der Daten auf eigene Gefahr erfolgt und insbesondere keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der Daten übernommen wird. Der Giftnotruf Erfurt haftet nicht für unmittelbare und mittelbare Schäden, die durch Nutzung der Daten entstehen.

Gedruckte Webseite: https://www.ggiz-erfurt.de/aktuelles-detail/missbrauch-diphenhydramin.html