Gesundheitsgefahren beim Grillen

Gefahr durch Verschlucken von flüssigem Grillanzünder

Jedes Jahr wieder kommt es mit dem Beginn der Grillsaison zum versehentlichen Verschlucken von flüssigem Grillanzünder. Häufigste Gründe dafür sind, dass dieser entweder nicht außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt, oder aber in eine Getränkeflasche umgefüllt und dann versehentlich getrunken wird.

So hatte im Herbst 2005 ein 5-jähriger Junge eine Grillanzünderflasche selbstständig geöffnet und etwa 50 ml vom Inhalt getrunken. Kurze Zeit später erbrach das Kind zweimal. Es hustete stark und hatte Bauchschmerzen. Bei der Klinikaufnahme war das Kind stark beeinträchtigt. Seine Haut war blass, der Rachen gerötet, die Atemfrequenz erhöht und es hatte Fieber. Im Röntgenbild konnte eine chemisch verursachte Form der Lungenentzündung (chemische Pneumonitis) nachgewiesen werden. Unter Antibiotika-Therapie besserte sich der Zustand des Kindes nach 3 Tagen. Nach 9 Tagen Klinikaufenthalt wurde das Kind als geheilt entlassen.

  • Um versehentliches Trinken von flüssigem Grillanzünder zu vermeiden, sollte dieser immer fest verschlossen und außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden!
  • Wie auch andere Flüssigkeiten, die keine Lebensmittel sind, darf flüssiger Grillanzünder niemals in Getränkeflaschen umgefüllt werden!

Hier finden Sie weitere Informationen zur Vergiftungsgefahr durch flüssigen Grillanzünder sowie auch durch das Umfüllen von Flüssigkeiten in Getränkeflaschen.

Gesundheitsgefährdung durch Grillen im Innenraum

Neben dem Verschlucken von flüssigem Grillanzünder kommt es leider auch in jedem Jahr aufs Neue zu Vergiftungsfällen durch Kohlenmonoxid in Grillabgasen. Während Grillabgase im Freien nur selten zu schweren Vergiftungen führen, besteht beim Grillen in geschlossenen Räumen erhebliche Vergiftungsgefahr. Hier sind schwere bis lebensbedrohliche Kohlenmonoxid-Vergiftungen möglich. Auch mehrere Todesfälle infolge solcher Szenarien wurden berichtet.

Der Giftnotruf Erfurt hat bereits mehrfach auf diese Gefahr hingewiesen:

Betreiben Sie daher Holzkohlengrills ausschließlich im Freien oder auf gut belüfteten Terrassen!

Grillen im Innenraum ist lebensgefährlich!

Zurück

Hinweis / Disclaimer

Internet: www.ggiz-erfurt.de
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Leiter: Dr. rer. nat. Dagmar Prasa
© Giftnotruf Erfurt 2017

c/o HELIOS Klinikum Erfurt
Nordhäuser Str. 74 / 99089 Erfurt
Telefon: 0361 73073-0
Fax: 0361 73073-17

Der Giftnotruf Erfurt weist darauf hin, dass trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung der Website die Nutzung der Daten auf eigene Gefahr erfolgt und insbesondere keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der Daten übernommen wird. Der Giftnotruf Erfurt haftet nicht für unmittelbare und mittelbare Schäden, die durch Nutzung der Daten entstehen.