Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Giftnotruf Erfurt warnt vor Verwechslungsgefahr beim Pilzsammeln

Anlässlich der steigenden Anrufzahlen wegen Pilzvergiftungen weist das Gemeinsame Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (GGIZ) erneut auf die Verwechslungsgefahr beim Pilzsammeln hin. Nachdem aufgrund der trockenen Witterung in den Frühjahrs- und Sommermonaten relativ wenige Pilze gewachsen sind, scheint es jetzt zu einer regelrechten Pilzschwemme zu kommen. Das spiegelt sich auch in den Anrufzahlen im GGIZ wider.

Saisonaler Anstieg

Seit Mitte September ist die Zahl der Vergiftungs- bzw. Vergiftungsverdachtsfälle mit Pilzen, die im GGIZ beraten wurden, rasant angestiegen. Im Vormonat wurden insgesamt 123 Fälle im GGIZ registriert, während in den ersten Oktobertagen bereits 196 Fälle beraten wurden. Im Maximum gingen im GGIZ 30 Anrufe pro Tag wegen des Verdachts einer Pilzvergiftung ein.

Bundesland Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
 Mecklenburg-Vorpommern       1       10 18 20    
 Sachsen 1       13 14 4 23 57 76    
 Sachsen-Anhalt   1     3 2 1 1 8 25    
 Thüringen       1 6 5   5 16 31    
 anderes Bundesland       1 4 12 3 18 23 37    
 Unbekannt               2 1 7    
 Ausland               1        
  • Fallzahlen Pilz-Expositionen (am Menschen) 2019 gruppiert nach Bundesländern und Monaten
  • ohne Anfragen zu Schimmelpilzen
  • Datenstand 17.10.2019

Verwechlungsgefahren

Häufig kommt es beim Sammeln von Champignons zur Verwechslung mit dem giftigen Karbolegerling, der innerhalb weniger Stunden nach der Mahlzeit Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall hervorrufen kann. Gefährlich und lebensbedrohlich kann es werden, wenn Champignons mit dem tödlich giftigen Grünen Knollenblätterpilz verwechselt werden. Dieser verursacht längere Zeit – bis zu 24 Stunden - nach dem Verzehr heftige Magen-Darm-Beschwerden und anschließend eine Schädigung der Leber und der Niere. Besteht der Verdacht auf eine Knollenblätterpilzvergiftung oder kann der Verzehr von Knollenblätterpilzen nicht sicher ausgeschlossen werden, ist eine rechtzeitige Behandlung in der Klinik erforderlich.

Kontakt zu Pilzsachverständigen

Einen wesentlichen Beitrag bei der Beratung von Pilzvergiftungen leisten die ehrenamtlichen Pilzsachverständigen, die dem GGIZ mit ihrem Wissen bei der Identifizierung von Pilzen zur Seite stehen. Deshalb ist es wichtig, bei Verdacht auf eine Vergiftung Putzreste der Pilze, Reste der Mahlzeit oder auch Erbrochenes aufzuheben, um eine Identifizierung der Pilze zu ermöglichen. Besser ist es natürlich, die gesammelten Pilze vor dem Verzehr einem Pilzsachverständigen vorzulegen, um sicherzustellen, dass sich keine giftigen Vertreter im Pilzkorb befinden. Die Kontaktdaten von Pilzsachverständigen können im GGIZ erfragt werden.

Pilz-Expositionen im Jahresvergleich

Das GGIZ hat Mitte Oktober 2019 bereits mehr Expositionen mit Pilzen dokumentiert als im Jahr 2014.

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
 Mecklenburg-Vorpommern 47 23 18 33 36 30 24 39 17 50
 Sachsen 132 64 90 83 183 124 125 120 64 190
 Sachsen-Anhalt 39 30 18 43 38 27 31 49 14 41
 Thüringen 52 32 39 53 88 41 60 70 28 64
 anderes Bundesland 70 32 52 52 65 72 51 94 49 98
 Unbekannt 4 4 4 5 10 7 5 12 3 10
 Ausland     3   1 1 1   1 1
  • Fallzahlen Pilz-Expositionen (am Menschen) ab 2010 gruppiert nach Bundesländern und Jahren
  • ohne Anfragen zu Schimmelpilzen
  • Datenstand: 17.10.2019

Zurück