Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Giftpflanze des Jahres 2019 - Aronstab

Aronstab (Arum maculatum)
Aronstab (Arum maculatum)

Die Giftpflanze des Jahres wird seit 2005 jedes Jahr vom Botanischen Sondergarten in Hamburg-Wandsbek präsentiert. Mit dieser Aktion soll auf heimische Pflanzen mit giftiger Wirkung aufmerksam gemacht und über diese informiert werden.

2019 wurde der Aronstab bzw. Gefleckte Aronstab (Arum maculatum) zur Giftpflanze des Jahres gewählt.

Der Gefleckte Aronstab blüht von April bis Mai und lässt zu dieser Zeit auch seine Blätter wachsen. Die orange-roten Fruchtstände erscheinen erst später im Jahr.

Alle Pflanzenteile enthalten u.a. Calciumoxalat, welches haut- und schleimhautreizend ist. Dadurch kommt es beim Verzehr der Früchte oder Blätter zu Brennen und Prickeln im Mund, gefolgt von Speichelfluss, Brechreiz und möglicherweise auch Durchfall.

Während es gerade im Herbst viele Anfragen beim Giftnotruf Erfurt nach Verschlucken der Früchte durch Kleinkinder gibt, nehmen im Frühling die Anfragen zum versehentlichen Verzehr der Blätter in den letzten Jahren ebenfalls zu. Der Grund hierfür liegt in dem immer beliebter werdenden Sammeln von Kräutern, insbesondere Bärlauch, wobei es leider trotz eigentlich eindeutiger Unterscheidbarkeit von anderen Pflanzen immer wieder Verwechslungen gibt.

Der Giftnotruf Erfurt hat bereits vor Verwechslungsgefahren beim Kräutersammeln gewarnt.

Bei Verdacht auf Vergiftungen mit Aronstab sollte der Giftnotruf kontaktiert werden!

Hier finden Sie weitere Informationen zur Vergiftungsgefahr durch Aronstabgewächse.

Zurück