Gefahr durch Verschlucken magnetischer Fremdkörper

Ältere Säuglinge und Kleinkinder nehmen gern Dinge in den Mund, die sie im Haushalt und im Kinderzimmer finden. Häufig kommt es vor, dass Kinder diese Kleinteile versehentlich verschlucken. Kleine runde Gegenstände, wie Spielzeugteile, Murmeln, Perlen, Knöpfe und Münzen, mit einem maximalen Durchmesser von 20 mm, passieren den Magen-Darm-Trakt in der Regel problemlos.

Gelegentlich gelangen die kleinen Fremdkörper jedoch auch in die Luftröhre oder Lunge. Klinische Beschwerden wie Husten, Würgereiz, vermehrtes Speicheln, Schmerzen hinter dem Brustbein, Schluckbeschwerden oder Nahrungsverweigerung erfordern eine umgehende Arztvorstellung.

Eine besondere Gefährdung ergibt sich nach Verschlucken magnetischer Fremdkörper, wie z.B. magnetischer Spielzeugteile. Wurden mehrere magnetische Teile verschluckt, reihen sich diese aufgrund ihrer starken Anziehungskräfte im Darm aneinander. Dabei ziehen sie sich sogar durch die Darmwand hindurch an und können so eine Schädigung der Darmwand bis hin zum Durchbruch verursachen.

  • Nach Verschlucken magnetischer Fremdkörper sollte umgehend eine Vorstellung in der Notaufnahme einer Klinik erfolgen, um die Lage im Magen-Darm-Trakt zu ermitteln (Röntgenaufnahme).
  • Wurden mehrere magnetische Fremdkörper verschluckt, kann eine chirurgische Entfernung erforderlich sein.

Zurück