Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Warnung vor Vergiftungen mit Blaualgen in Badegewässern

Aufgrund der extrem hohen Temperaturen erwärmen sich auch die Badegewässer ganz erheblich. Dies kann eine Massenentwicklung von sogenannten Blaualgen (Algenblüte) begünstigen. Bei Blaualgen handelt es sich eigentlich um Cyanobakterien, die Toxine und Allergene bilden. Eine Algenblüte ist daran zu erkennen, dass das Wasser eine eingeschränkte Sichttiefe (weniger als 1 m), bläuliche bis grüne Trübungen, Schlierenbildung, Algenteppiche an der Oberfläche mit wolkenartiger Verteilung aufweist. Das Baden in solchen Gewässern kann leichte, vorübergehende Haut- oder Schleimhautreizungen, das Verschlucken großer Mengen Wasser aber auch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Fieber hervorrufen. Die Magen-Darm-Beschwerden treten innerhalb weniger Stunden nach Kontakt mit dem Badewasser auf und können einige Tage anhalten. Die Behandlung ist symptomatisch.

In Deutschland gibt es rund 2.300 ausgewiesene Badegewässer, die die Vorgaben der EU-Badegewässerrichtlinie einhalten müssen. Der aktuelle Report vom Juni 2019 bestätigt, dass 98 Prozent der deutschen Badegewässer die Vorgaben der EU-Badegewässerrichtlinie erfüllen; fast 93 Prozent haben sogar die Bestnote „Ausgezeichnet“ erhalten.

Zurück