Arzneimittel: Hormonelle Kontrazeptiva

Dragees zur Empfängnisverhütung - die sogenannten "Pillen" - enthalten weibliche Geschlechtshormone in sehr geringer Dosis, die den Eisprung und die Befruchtung bzw. Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter verhindern.

Hinweise zur Gefährdung

Hormonelle Verhütungsmittel werden sehr häufig angewendet und sind deshalb auch in vielen Haushalten zu finden. Oft werden Kleinkinder von den bunten Dragees zum Naschen verführt. Deshalb sollten diese Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden, auch wenn die Gefährdung durch eine unkontrollierte Einnahme relativ gering ist.

Symptome bei Überdosierung

  • nach ca. 12 - 24 Stunden Übelkeit und Erbrechen möglich, in Einzelfällen über mehrere Tage anhaltend

Sofort-/Laienhilfe

  • Kein Erbrechen auslösen.
  • Maximal ein Glas Flüssigkeit (stilles Wasser, Tee oder Saft) trinken.
  • Nach Einnahme von mehr als einer Monatspackung Giftinformationszentrum konsultieren, um die Gefährdung einzuschätzen.

Hinweis / Disclaimer

Internet: www.ggiz-erfurt.de
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Komm. Leitung: Dr. rer. nat. Dagmar Prasa
© Giftnotruf Erfurt 2018

c/o HELIOS Klinikum Erfurt
Nordhäuser Str. 74 / 99089 Erfurt
Telefon: 0361 73073-0
Fax: 0361 73073-17

Der Giftnotruf Erfurt weist darauf hin, dass trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung der Website die Nutzung der Daten auf eigene Gefahr erfolgt und insbesondere keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der Daten übernommen wird. Der Giftnotruf Erfurt haftet nicht für unmittelbare und mittelbare Schäden, die durch Nutzung der Daten entstehen.