Freilandpflanzen: Schöllkraut

Deutscher Name

Schöllkraut

Wissenschaftlicher Name

Art: Chelidonium majus

Familie: Papaveraceae (Mohngewächse)

Einstufung der Giftigkeit

leichte Vergiftungen möglich

Giftige Inhaltsstoffe

  • Isoquinolin-Alkaloide im bitteren Milchsaft: Chelidonin, Berberin und Coptisin (Hauptalkaloide in den überirdischen Teilen), Chelerythrin und Sanguinarin (vor allem in der Wurzel), Protopin, Spartein, Flavonoide, Phenolsäuren
  • ungiftige Carotinoide führen zur orange-Gelben Färbung des Milchsaftes

Symptome

  • nach einmaligem Verschlucken max. Magen-Darm-Beschwerden
  • bei chronischem Verzehr (auch in Medikamenten oder Teezubereitungen!) Leberschädigung möglich

Hier finden Sie weitere Informationen zur Gefahr von Leberschäden durch Schöllkraut.

Achtung: durch Milchsaft Augenreizung möglich!

Sofort-/Laienhilfe

  • Kein Erbrechen auslösen!
  • Maximal ein Glas Flüssigkeit (stilles Wasser, Tee oder Saft) trinken.
  • Bei Haut- und/oder Augenkontakt umgehend mit Wasser spülen!
  • Giftinformationszentrum konsultieren, um die Gefährdung einzuschätzen!

Hinweis / Disclaimer

Internet: www.ggiz-erfurt.de
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Leiter: Dr. rer. nat. Dagmar Prasa
© Giftnotruf Erfurt 2018

c/o HELIOS Klinikum Erfurt
Nordhäuser Str. 74 / 99089 Erfurt
Telefon: 0361 73073-0
Fax: 0361 73073-17

Der Giftnotruf Erfurt weist darauf hin, dass trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung der Website die Nutzung der Daten auf eigene Gefahr erfolgt und insbesondere keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der Daten übernommen wird. Der Giftnotruf Erfurt haftet nicht für unmittelbare und mittelbare Schäden, die durch Nutzung der Daten entstehen.