Arzneimittel: Levothyroxin

Levothyroxin (syn. L-Thyroxin, T4) ist ein Schilddrüsenhormon, das zur Behandlung der Schilddrüsen­unterfunktion (Hypothyreose) eingesetzt wird.

Hinweise zur Gefährdung

Vergiftungssymptome treten nach einmaliger Einnahme auf, wenn eine sehr hohe Dosis aufgenommen wurde, die den täglichen Hormonbedarf um ein Vielfaches übersteigt. Schwere Vergiftungssymptome können insbesondere bei chronischer Überdosierung auftreten.
Zur fehlerhaften Anwendung von Levothyroxin bei Säuglingen und Kleinkindern kommt es häufig durch eine Verwechslung der Arzneimittel von Mutter und Kind. Vor der Anwendung eines Arzneimittels sollte man sich deshalb immer vergewissern, dass es sich um das Richtige handelt.

Symptome bei Überdosierung

Eine Überdosierung von Levothyroxin führt mit zeitlicher Verzögerung zu den gleichen Krankheitserscheinungen wie bei einer Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose):

  • Herz-Kreislauf-Beschwerden: starkes Herzklopfen und Herzrasen, Bluthochdruck
  • Magen-Darm-Störungen: Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall
  • zentralnervöse Symptome: Angst, Unruhe, Schwitzen
  • Anstieg der Körpertemperatur

Sofort-/Laienhilfe

  • Kein Erbrechen auslösen!
  • Maximal ein Glas Flüssigkeit (stilles Wasser, Tee oder Saft) trinken.
  • Giftinformationszentrum konsultieren, um die Gefährdung einzuschätzen!

Hinweis / Disclaimer

Internet: www.ggiz-erfurt.de
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Leiter: Dr. rer. nat. Dagmar Prasa
© Giftnotruf Erfurt 2018

c/o HELIOS Klinikum Erfurt
Nordhäuser Str. 74 / 99089 Erfurt
Telefon: 0361 73073-0
Fax: 0361 73073-17

Der Giftnotruf Erfurt weist darauf hin, dass trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung der Website die Nutzung der Daten auf eigene Gefahr erfolgt und insbesondere keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der Daten übernommen wird. Der Giftnotruf Erfurt haftet nicht für unmittelbare und mittelbare Schäden, die durch Nutzung der Daten entstehen.