Arzneimittel: Mirtazapin

Mirtazapin wird zur Behandlung von Depressionen eingesetzt.

Hinweise zur Gefährdung

Mirtazapin kann die Konzentrationsfähigkeit und Wachsamkeit beeinträchtigen. Das Führen eines Fahrzeugs oder Bedienen von Maschinen sollte unter der Therapie vermieden werden.
Vergiftungssymptome können auch durch Wechselwirkungen mit ähnlich wirkenden Arzneimittel auftreten.

Symptome bei Überdosierung

  • besondere Gefährdung durch: Schläfrigkeit bis zum Koma, Halluzinationen, Krampfanfälle, Atemstörungen, beschleunigten Herzschlag, Blutdruckveränderungen, Herzrhythmusstörungen
  • weitere Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Zittern, Unruhe, Verwirttheit, Muskelzuckungen

Sofort-/Laienhilfe

  • Kein Erbrechen auslösen.
  • Bei jeder Überdosierung Giftinformationszentrum konsultieren, um die Gefährdung einzuschätzen!
  • Bei lebensbedrohlichen Zuständen (Atem- oder Kreislaufstillstand, Bewusstlosigkeit)
    • sofort Rettungsdienst (Notruf 112) verständigen,
    • Erste Hilfe nach den aktuellen Empfehlungen leisten!

Hinweis / Disclaimer

Internet: www.ggiz-erfurt.de
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Leiter: Dr. rer. nat. Dagmar Prasa
© Giftnotruf Erfurt 2017

c/o HELIOS Klinikum Erfurt
Nordhäuser Str. 74 / 99089 Erfurt
Telefon: 0361 73073-0
Fax: 0361 73073-17

Der Giftnotruf Erfurt weist darauf hin, dass trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung der Website die Nutzung der Daten auf eigene Gefahr erfolgt und insbesondere keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der Daten übernommen wird. Der Giftnotruf Erfurt haftet nicht für unmittelbare und mittelbare Schäden, die durch Nutzung der Daten entstehen.