Tiere: Krustenanemonen

Deutscher Name

Krustenanemonen

Wissenschaftlicher Name

Gattung: Palythoa, Protopalythoa

Ordnung: Zoanthidea (Krustenanemonen)

Einstufung der Giftigkeit

  • das Gift der Krustenanemonen (Palytoxin) ist eines der stärksten natürlichen Gifte
  • Vergiftungsgefahr besteht vorwiegend beim Hantieren mit Krustenanemonen (meist beim Reinigen von Aquarien bzw. Auskochen von mit Krustenanemonen bewachsenen Korallen), aber auch beim Verzehr von Drückerfischen, Papageienfischen und anderen Fischen aus den Korallenriffs des Indopazifik, die sich u.a. von Krustenanemonen ernähren

Achtung: schon bei Aufnahme geringer Mengen (z.B. bei Verletzung der Haut) sind schwere bis z.T. lebensbedrohliche Vergiftungen möglich!

Symptome

  • nach Einatmen meist grippeähnliche Symptome (Schwächegefühl, Schwitzen, Schüttelfrost, Atembeschwerden), nach Hautkontakt Reizwirkung, Kribbeln und Taubheitsgefühl
  • außerdem Magen-Darm-Beschwerden, Muskelkrämpfe und Kreislaufstörungen möglich

Sofort-/Laienhilfe

  • Hautkontakt vermeiden und Schutzhandschuhe sowie Atemschutz tragen!
  • Bei Haut- und/oder Augenkontakt umgehend mit Wasser spülen.
  • Giftinformationszentrum konsultieren, um die Gefährdung einzuschätzen.
  • Bei Verletzung der Haut immer Vorstellung in der Notaufnahme einer Klinik!
  • Bei auffälligen Symptomen (starke Lokalreaktion, Luftnot, Kreislauf- und/oder Bewusstseinsstörungen) sofort Rettungsdienst (Notruf 112) verständigen!

Hinweis / Disclaimer

Internet: www.ggiz-erfurt.de
E-Mail: ggiz@ggiz-erfurt.de
Leiter: Dr. rer. nat. Dagmar Prasa
© Giftnotruf Erfurt 2017

c/o HELIOS Klinikum Erfurt
Nordhäuser Str. 74 / 99089 Erfurt
Telefon: 0361 73073-0
Fax: 0361 73073-17

Der Giftnotruf Erfurt weist darauf hin, dass trotz aller Sorgfalt bei der Erstellung der Website die Nutzung der Daten auf eigene Gefahr erfolgt und insbesondere keine Gewähr für Aktualität, Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerfreiheit der Daten übernommen wird. Der Giftnotruf Erfurt haftet nicht für unmittelbare und mittelbare Schäden, die durch Nutzung der Daten entstehen.